Beim t-online-Lesen darüber nachgedacht

T-online-Nachrichten. Wer kennt sie nicht? Herr Hausen liest sie regelmäßig. Politische Meinungsbildung für Millionen Kunden. Am heutigen Mittag (8. Januar 2017) kurz nach dem Mittagessen lese ich in einem Bericht, dass im Bremer Stadtteil Blumenthal Silvester ein fünfzehnjähriger Syrer von mehreren Personen angegriffen worden sei und er bei der Prügelattacke schwere Kopfverletzungen erlitten habe. Man hat ihn in einem Krankenhaus in ein künstliches Koma gelegt, trotzdem sei er verstorben. Der „Weser-Kurier“ schrieb, dass die Staatsanwaltschaft berichtete, dass es keinen fremdenfeindlichen Hintergrund gegeben habe. Und dann kommt der ungeheuerliche Satz: „Es gebe keinen Hinweis darauf, dass Deutsche an der Tat beteiligt waren.“

Als Leser schließe ich daraus, dass es Fremdenfeindlichkeit dort gibt, wo sich Deutsche befinden. Wenn ich etwas zu sagen hätte, würde ich den t-online-Redakteur rauswerfen und den Chefredakteur ein paar Gehaltsklassen runterstufen.

Eine Kommentierung des t-online-Beitrages im Netz war, vermutlich aus demokratischen Gründen, nicht möglich. Bei der volksdümmlichen Gleichgültigkeit interessiert das auch niemanden, vielleicht nur, wenn ein albernes Filmsternchen einen Furz lässt oder durch Silikondruck sich eine Bluse wundersam öffnet.

Nur eine Frage habe ich noch: Bin ich nach dem Schreiben dieses Textes ein Nazi? Heutzutage muss man unendlich viel bedenken, ehe man etwas sagt oder schreibt.

  • Drachentöter 2.0  schreibt:

    Was passiert noch alles in Deutschland? Einer schreit „hü“, der andere „hott“ und das Pferd macht, was es will!

    Lieber Hausen,
    natürlich sind alle, die in „Ostdeutschland“ leben Nazis!
    Das Bundesministerium des Inneren mit dem hochintelligenten Minister und Hugenottennachfahren Dr. Thomas de Maizière hat konstatiert, dass in den „Neuen Ländern“ die Konzentration der Nazis in Deutschland am höchsten ist. Sind die Menschen, die 1989 auf der Straße zur Friedlichen Revolution waren, nicht auch Nazis? Wer könnte sonst ein ganzes Land in Grund und Boden demonstrieren?
    Es muss für diese Aussage einen natürlichen Grund geben, denn ein de Maiziére posaunt nicht so eine Aussage grundlos in die Welt.
    Das erst einmal zu Deiner letzten Frage.
    Was uns noch in tausend Jahren anhängen wird, ist die Vergangenheit der Deutschen und bei passender und unpassender Gelegenheit herausgeholt wird, die Büchse lässt sich so einfach öffnen.
    Doch das die derzeitigen Probleme mit Einwanderern und Deutschen hausgemacht sind, will keiner in Regierungskreisen sehen. Der Empfang, unkontrolliert auf deutschem Boden von Millionen Fremdländern mit ausgebreiteten Armen der Regierenden, das „wir schaffen das“ und die so genannte Willkommenskultur bringt hier und da natürlich Konflikte mit sich.
    Da wir von vorn bis hinten betrogen und belogen wurden, erkennt nun auch der letzte mit deutschem Pass. Wie sagte unsere so geliebte Kanzlerin? Zit: „Alle kommen mit einer hohen Qualifikation, können sofort in Lohn und Brot gebracht werden und sind nicht arm“ Zit.Ende. Da stellt sich jetzt die Frage, wer hat alles schon eine Arbeit? Ich glaube, diese Frage kann sich jeder selbst beantworten.
    Und zur „Fremdenfeindlichkeit“, natürlich gibt es in Deutschland keine Fremdenfeindlichkeit, warum auch? Wir akzeptieren doch alle, wenn Zuwanderer mitunter 14 Mal im Monat mit 14 verschiedenen Pässen und Identitäten die Sozialämter betrügen, auch nicht, wenn ein LKW zufällig in einen Weihnachtsmarkt fährt, das war ja gar kein Ausländer, wie man jetzt hört. Ein Ausländer wäre mit einem so hochkompliziertem und komplexen LKW nie zurecht gekommen-es war ein Unfall. Zit. ARD 08.01.17.
    Alle derzeitigen Aussagen und Streitigkeiten der Parteien in der jetzigen Zeit sind einmal Unfähigkeit und der Wahlkampf. Es ist doch so einfach, auf dem Rücken von Kriegsflüchtlingen einen Wahlkampf zu betreiben. Ein Staatsanwalt muss ja implizieren, sind Deutsche und Ausländer in Konflikte verwickelt, ist das Fremdenfeindlichkeit, dafür ist er Beamter und bezieht einen exorbitanten Sold. (Das soll jetzt aber kein Sozialneid assoziieren) Die zuständigen Behörden, Meldeämter, Dienste und alle, die mit Zuwanderung zu tun haben, sind nicht in der Lage, Informationen und Personalien so auszutauschen, sich so zu vernetzen, dass man von jedem Amt und jedem PC erkennen kann, wo sich wer befindet und wo er registriert ist. Deutschlands Verwaltungen sind blind und das ist so gewollt.
    Und nun könnte man noch einige Sätze zu der Solidarität der EU-Länder verlieren, doch ich erspare es mir, muss ohnehin auf den Blutdruck achten.
    Und Deine Aussage, das es nicht möglich war, dazu einen Kommentar abzugeben, weil der Diskussionsblog geschlossen war, war sicher nur ein technischer Fehler, bei „web.de“ ist es ebenso, heikle Themen werden abgewürgt, wobei eine Verhinderung der Meinungsbildung auf diesem Weg nie funktioniert, doch eine Zensur gibt es ja bei uns nicht. Und kommt doch mal eine unpopuläre Aussage einem Blog, ist sie nach zehn Minuten gelöscht. Wer wundert sich da noch über ein Skandieren „Lügenpresse?“

Hinterlasse einen Kommentar:

Hinterlasse einen Kommentar

Sie können diese HTML-Marken und -attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>