Kategorie Schildburghausen

Theater, Theater (4)

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

Ein beeindruckendes Konzert mit bitterem Beigeschmack u.a. die Suite Nr. 1 aus „The Sea Hawk“ durften die Mitglieder des Landesjugendorchesters Thüringen am 11. August im Stadttheater erleben. Nach Wochen intensiver Proben fehlte das Publikum. War es abhanden gekommen? Oder hatten die Schunkel-, Trallala- und Seziertisch-TV-Sender wieder Vorrang? Armer Kleiner Klassiker, dein Haupt-Claim ist so anspruchsvoll. Und die wenigen Zuschauer mussten sich fremdschämen, vor den jungen Künstlern, die so bravourös und beinahe meisterlich gespielt hatten. Zwar ist Scham eine große Tugend, wie schon Vrîdanc (um 1170 – um 1233) sagte, doch in diesem Fall ein absolutes No-Go! Gähnende Leere, wie so Vieles derzeit in unserer Stadt...

Weiterlesen...

Theater, Theater (3)

Der gescheite Herr Genosse Kummer und sein Leserbrieflein

Schildburg etwas knurrig zu Herrn Hausen:

Nee, Zeit will ich nicht mit einer Gegendarstellung zu Kummers Leserbrief in der „Südthüringer Rundschau“ 28/2018 vom 18. August 2018 verschwenden. Mit den ständig wiederkehrenden Ziffern 1 und 8 werden wir dann sicherlich als Nazis identifiziert, auch wenn wir für die Einführung des Gregorianischen Kalenders nun wirklich nicht verantwortlich sind. Die Selbstgerechten SED-LINKEN finden immer eine tumbe Art der Agitation, das zeigen deren Dauerleserbriefschreiber in regelmäßiger Folge. Man muss nur mit der Schere lesen, da entsteht sehr schnell eine staunenswert lustige Sammlung.

Im Interesse der Leserschaft seien ein paar Zeilen hinzugefügt, natürlich wie immer – mit Häm...

Weiterlesen...

Ringel, Ringel Reihe, wir sind der Kinder viele …

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

Ach Hausen, als ich kürzlich wieder einmal unseren Schlosspark besuchte und zum Denkmal der Königin Luise ging, die man schon zu Lebzeiten „Königin der Herzen“ genannt hat, konnte ich meinen Augen nicht trauen, obwohl sie in letzter Zeit zur Höchstform aufgelaufen sind. Warum? Ich muss sie eben täglich im Städtchen mehrmals verdrehen. Denk nur, das Denkmal unserer Königin Luise von Preußen (1776 – 1810) wurde zum Klettergerüst für Kinder umfunktioniert. Mir tat es im Herzen weh, dass man so respektlos dem über 200 Jahre alten Andenken und Wahrzeichen der Stadt begegnet. Auch wenn man heutzutage die kulturelle Vielfalt über alle Maßen lobpreist, kann man schon mal eigene Traditionen „vergessen“...

Weiterlesen...

Theater, Theater (2)

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

Ach, lieber Hausen, nun verstehe ich gar nichts mehr. Ich hätte mir in unserem Städtchen zumindest ein bisschen mehr Ehrlichkeit erhofft. Jedenfalls schmiss es mich fast vom Hocker, als ich die Gratulation des Bürgermeisters im letzten Amtsblatt las: „Am 18. Juni 2018 wurde die „Junge Bühne“ Hildburghausen im Rahmen der Thüringer Theaterpreise vom Thüringer Theaterverband für ihr Engagement mit dem Theaterförderpreis 2018 geehrt …“ Das klang arg nach Heuchelei, und mich überkam schon fast Mitleid, weil manche Menschen so arm sind, dass sie sich nicht mal einen Charakter leisten können. Rückgrat und Konsequenz haben hier ihren Platz weit verfehlt! Eine Richtigstellung wäre angebrachter gewesen...

Weiterlesen...

Theater, Theater …

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

Ach Hausen, Zorn und Unmut machen sich in unserem schönen Städtchen schon seit längerem über den Bürgermeister breit. Also am notwendigen Fleiß und der fachlichen Kompetenz liegt das sicherlich nicht, schließlich kann man nicht beschuldigen, was nicht vorhanden ist.

Mit Fassungslosigkeit las ich den heutigen Artikel im Blättchen: „Erst der Theaterpreis und nun das Aus.“ Da engagiert sich die kleine Schauspieltruppe „Junge Bühne“ neben Job und Familie, um unser Theater ohne Ensemble ein bisschen aufzupolieren, und es hapert scheinbar an Bequemlichkeiten oder gar am Unvermögen in der Organisation, was man hinter Haftungsfragen verstecken will. Die Ausrede klingt so dünn – wie Dünnschiss, also: „Ich konnte nicht kommen, mein Goldfisch ...

Weiterlesen...

Wahrheit muss Recht werden und das Fußball „Aus“

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

Na, so was, das war das „Aus“ für die Mannschaft. Wohl verdient und ohne Worte, aber ein bisschen was geht immer. Ja, für mich war es heuer nicht leicht sich mit der Mannschaft zu identifizieren, der dank ihrer „Political Correctness“ sogar das Wort „National“ abgesprochen wurde. Ein „Spiegelbild unserer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft“, dass uns Claudia Roth sehr eindrucksvoll erklären wollte. Schön bunt, wie der gesamte politische Sumpf und allem, was momentan in unserem schönen Land passiert. Zeit für eine unbedingte Veränderung!

Herr Hausen:

Ich habe bei der WM nichts anderes erwartet, mitfühlende Trauer ist eher unwahrscheinlich...

Weiterlesen...

Realitätssinn verloren

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

 Ach Hausen, wie schnell vergeht die Zeit und wie schnell drückt man uns einen Gesetzestext nach dem anderen auf. Langsam bekomme ich Angst, ob wir überhaupt noch unsere Gedanken frei ins Netz stellen dürfen? Irgendwie scheint mir doch unsere Meinungsfreiheit so stetig abhanden zu kommen, dabei war sie mal unser allerhöchstes Gut. Dafür gingen wir 1989 auf die Straße! Political Correctness erst schien der Anfang, da musste man schon aufpassen, was man schreibt. Aber seit dem letzten Freitag tritt nun eine Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft, bei der man sich eigentlich fragen muss, ob es überhaupt noch zulässig ist, eine Webseite oder einen Blog zu betreiben.

Herr Hausen:

Du hast es richtig erkannt, liebe Schildburg...

Weiterlesen...

Weltpolitik, Sodom und Gomorrha

sowie die Grünen in Thüringen

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

 Ach Hausen, lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen, das werden wir in Zukunft wieder ändern müssen. Die großen Manuskripte haben die Zeit gebunden, aber auch darüber werden sich unsere Leser noch dieses Jahr freuen können. – Ich befinde mich momentan politisch in ständiger Unzufriedenheit. Irgendwie habe ich so ein dumpfes Gefühl, dass sich eine sozialistische Schlinge immer fester um meinen Hals zieht. Das hatten wir schon mal, doch diesmal scheint es wesentlich schlimmer. Und alles im Sinne einer stets geheuchelten Freiheit und Gerechtigkeit, die eigentlich nur noch wenige Freiheiten zulassen. Es ist die Gleichmacherei, die uns in Pfuhl und Sumpf geraten lässt, mit dem ich nicht umzugehen weiß...

Weiterlesen...

Instinkt und Vernunft

Frau Schildburg zu Herrn Hausen:

 Ach, lieber Hausen, da waren sie wieder, meine Probleme der letzten Woche, weit entfernt von Instinkt und jeglicher Vernunft. Die vorgegaukelte Moral verkleistert die Sicht der Menschen im Informationszeitalter. –
Die „Südthüringer Rundschau“ habe ich mit meiner linken Hand gar nicht aus dem Briefkasten heben können. Zu linkslastig war sie, rechts musste nachhelfen. Aber vorher habe ich mich noch umgeschaut, dass es ja keiner bemerkt. Manche machen alles nur noch links, und so sieht es auch aus. Gleichzeitig geisterte mir immer diese Drohung vom tapferen Bodo, dem Thüringer Nichtregierer, durch den Kopf: „Linke will stärkste Partei im Freistaat werden...

Weiterlesen...

Es lebe das Kabarett!

Leserbrief an alle weiblichen, männlichen und sonstigen Leser.

Frau Astrid Rühle, manchmal nennt sie sich auch Astrid Rühle von Lilienstern, hat sich in der Südthüringer Rundschau mit 68er Anstrich zu Wort gemeldet. Da gibt es wenigstens 50 Jahre danach noch etwas zu schmunzeln. Die Grünen gibt es noch! Sie bezeichnet sich als Leserbriefschreiberin. Da Herr Hausen keine Leserin ist, hat er den Artikel trotzdem mit Vergnügen gelesen. Wer weiß schon, wer heutzutage ein Mann ist, bei dem zum Wahn gewordenen Genderproblem. Wäre es nicht endlich an der Zeit, Denkstrukturen zu durchbrechen und maskulin benamte weibliche Körperteile auch im Geschlecht zu ändern. Der Busen, das geht doch überhaupt nicht. Auch Kampfesformeln der mit Ihnen eng verwuselten Linken bedürften der Korrektur...

Weiterlesen...