FFH – Fiel Fergnügen Hildburghausen

Frau Schildburg:

Eine Zauneidechse im Blättchen hat es mir heute angetan, die Suche nach dem Frühling ist jedes Jahr wieder spannend. Und dann habe ich noch den Artikel dazu gelesen, es geht um die Lange Heide in Hildburghausen, dort, wo zeitweise der Weltfrieden mit Kriegswaffenübungen gesichert wurde. Und dann habe ich von meinem Lehrer Dr. Karl Dransfeld gelesen, also habe ich mir den Artikel einverleibt. Die Bauchschmerzen mit dem FFH bleiben immer noch. Gottlob gibt es Google. Meine Großtante Reinhilde hätte das nie gefunden, und ich hab‘ mich durchgewuselt. FFH heißt Fauna-Flora-Habitat. Mit Fauna und Flora bin ich klar gekommen , mit Habitat nicht. Das Wort Habitus kenne ich, aber das kann auch alles Mögliche sein: In der Biologie, bei den Kristallen, in der Soziologie und auch in der Philosophie.

Herr Hausen:

Die Fragerei geht weiter, so wie im Fernsehen. Dauerbrenner ist, dass du raten kannst, ob du eine Rate- oder Kochsendung oder einen Krimi sehen willst. Da es kein Testbild zum Anschauen mehr gibt, nehme ich die Fernbedienung und lese lieber Zeitung. Und da schlägt dir der Aküfi oder der Anglizismus entgegen und lässt dich die Welt immer weniger verstehen. Ach so, AKÜFI heißt Abkürzfimmel. Die Medien sind doch eigentlich dazu da, den Menschen auch die Welt besser zu erklären, sie zu erreichen. Im Oberitalienischen ist der Habit übrigens die Arbeitskleidung. Und ich ziehe mir jetzt meinen Garten-Habit an und kümmere mich um meine Radieschen und das viele Moos auf der Wiese und nicht mit Unerklärbarem.